Thema:Experten erklären

Allergologische Rundumversorgung im Allergie-Zentrum Hessen

Patienten mit Allergieerkrankungen effektiv und nachhaltig behandeln, das ist das Ziel des Allergie-Zentrum Hessen (AZH) in Marburg, das am Universitätsklinikum Gießen und Marburg angesiedelt ist. Spezialisten der Fachbereiche Dermatologie, HNO, Pädiatrie, Pulmologie und Labormedizin arbeiten hier eng zusammen. Das universitäre Zentrum hat drei Schwerpunkte: Patientenversorgung, allergologische Weiterbildung und wissenschaftliche Forschung.

So funktioniert eine Zentrale Notaufnahme!

Die Zentrale Notaufnahme ist eines der Herzstücke des Klinikum Frankfurt (Oder). Hier kümmern sich Ärzte verschiedenster Disziplinen und Pflegekräfte um die Patienten, die in vielen Fällen älter als 65 Jahre alt sind. Ein besonderer Fokus liegt auf Erkrankungen, die eine schnelle Versorgung erfordern, wie etwa Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutvergiftung oder auch schwerste Verletzungen nach Unfällen.

Warum das Neugeborenen-Hörscreening so wichtig ist

Den meisten Menschen ist im Alltag kaum bewusst, wie wichtig es ist, zu hören. „Hören ist die Voraussetzung für Sprache, Sprache für Bildung, und Bildung für Chancengleichheit!“, sagt Frau Prof. Dr. Christiane Hey, Chefärztin der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie des Universitätsklinikum Gießen und Marburg am Standort Marburg und Hessische Landesärztin für Menschen mit Hör- und Sprachbehinderung.

Um eine normale Entwicklung des Hörens sicherzustellen, ist in Deutschland seit dem 01.01.2009 das Neugeborenen-Hörscreening gesetzlich verpflichtend. Kommt es hier zu Auffälligkeiten, ist das ein Fall für ihr Team, das sich auf die Versorgung schwerhöriger Kinder spezialisiert hat. Diese Einrichtung ist die größte ihrer Art in Mittel- und Nordhessen.

Im Notfall zählt jede Sekunde- Assistenzsystem NIDA bringt entscheidenden Vorteil für Patienten

Fortschritt durch Digitalisierung: Dank des sogenannten Notfall-, Informations- und Dokumentationsassistenten, kurz: NIDA, kommunizieren Rettungsleitstelle, mobiler Rettungsdienst und Klinik immer effektiver miteinander. Der Einsatz von NIDA kann leben retten, wenn jede Sekunde zählt. Das Notfallassistenzsystem wird bereits über 30.000 Mal pro Monat eingesetzt – an 120 Kliniken in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Spitzenmedizin bei Fetomaternaler Blutgruppenunverträglichkeit

Wenn sich Kräfte des mütterlichen Körpers gegen das eigene ungeborene Kind richten, ist schnelle Hilfe gefragt. Zwei Spitzenmediziner am Universitätsklinikum Gießen und Marburg behandeln und betreuen Frauen, die von der sogenannten Fetomaternalen Inkompatibilität betroffen sind. Im Gespräch mit dem RHÖN-Gesundheitsblog machen sie ihren Patientinnen Mut und sprechen über die weitreichenden Kompetenzen ihres in Deutschland einmaligen Zentrums.