Zwei COVID-19-Patienten berichten: Zwischen Leben und Tod auf der Corona-Intensivstation

Zwei Patienten, zwei Standorte, aber ähnliche Geschichten. Zwei Patienten, die einen schweren COVID 19-Verlauf überstanden haben und nun um ihre Kondition, Ausdauer und um jeden Zentimeter auf dem Weg in das „alte“ Leben kämpfen. Zwei Patienten, die heute voller Dankbarkeit auf die letzten Monate zurück blicken.

Kinderheilkunde: Ein Händchen für die kleinen Patienten

Müssen Kinder oder Jugendliche medizinisch behandelt oder sogar operiert werden, ist die Belastung für die ganze Familie groß. Krankheitsbilder haben früher jedoch noch einen ganz anderen Verlauf angenommen. Professor Dr. Lothar Schweigerer erinnert sich an das Jahr 1974 zurück, als sein bester Jugendfreund an einer Krebserkrankung gestorben ist. „Ihn hätte man heute wohl wieder gesund machen können“, sagt er, „damals war die Krankheit aber leider nicht heilbar.“

Nach Stationen in den USA und als Leiter mehrerer Kinderkliniken in Deutschland ist er jetzt Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Frankfurt (Oder).

Trigeminusneuralgie – „Auch eine OP kann Schmerzfreiheit bringen“

Die Trigeminusneuralgie ist bei vielen Patienten eine schwerwiegende Erkrankung, auch wenn es sich „nur“ um eine sogenannte Schmerzerkrankung handelt.

„Wir sprechen hier von attackenartig auftretenden Gesichtsschmerzen, die ganz plötzlich, meist für wenige Sekunden, auftreten und dann gleich wieder verschwinden“, erklärt Privatdozent Dr. Albrecht Waschke die Leiden seiner Patienten. Er ist Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt. Im Bereich sogenannter minimalinvasiver Neurochirurgie mit endoskopischer Unterstützung ist sein Haus Vorreiter, besonders bei sensiblen Eingriffen rund um den Kopf.

Nicht nur gegen Masern: Dieser Experte erklärt, warum Impfen Leben retten kann

Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten Maßnahmen, um sich selbst und andere vor ansteckenden Krankheiten zu schützen. Moderne Impfstoffe sind gut verträglich und haben nur in seltenen Fällen unerwünschte Nebenwirkungen.

Auch wenn im Kampf gegen das Coronavirus nach wie vor kein Impfstoff zugelassen ist, sollte nicht vergessen werden, dass es gegen viele lebensbedrohliche Erkrankungen schon heute hochwirksame Impfstoffe gibt.

Seltene Krankheiten: „Die Kurve der neuen Therapien geht exponentiell nach oben“

In Deutschland leiden mehr als eine Million Kinder an einer seltenen Erkrankung. Zudem wird geschätzt, dass es mehr als Sechstausend verschiedene solcher Krankheitsbilder gibt.

Weil reguläre Kinderkliniken meist keine Kapazitäten haben, sich um derartig verschiedene medizinische Spezialfelder zu kümmern, übernimmt diese Aufgabe das Zentrum für seltene Erkrankungen bei Kinder und Jugendlichen in Gießen (ZSEGI). Hier betreuen medizinische Experten und speziell ausgebildete Patienten-Scouts Neugeborene, Säuglinge, Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene.

Covid-19: Wie ein Lungenexperte die aktuelle Lage einschätzt

Dr. Michael Weber ist Chefarzt der Klinik für Pneumologie an der Zentralklinik Bad Berka. In Zeiten von Corona ist die Expertise seines Teams gefragter denn je. Neben Hausarzt-Praxen weisen auch andere Krankenhäuser ihre Patienten in seine Lungenklinik ein. Besonders diejenigen, die in den vergangenen Monaten mit schweren Fällen von Covid-19 zu tun hatten, haben Dr. Webers Spezialzentrum um Hilfe gebeten, um das Überleben der betroffenen Patienten zu sichern.