Multimodale Schmerzmedizin: Chronische Schmerzen in den Griff bekommen

Was macht eigentlich die multimodale Schmerzmedizin? Im Gespräch mit Heiko Wolf, Chefarzt an der Klinik für Schmerzmedizin des Klinikum Frankfurt (Oder), wird klar: Bei der vielen Laien noch wenig bekannten Therapieform werden schmerzmedizinisch weitergebildete Therapeuten unterschiedlicher Fachbereiche in die Untersuchung und Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen eingebunden, um die zum Teil komplexen Einflüsse, die zur Entstehung und Aufrechterhaltung chronischer Schmerzen führen, zu erkennen und adäquat zu behandeln.

Im Rahmen eines solchen werden Hausärzte mit Basiskenntnissen im Schmerzmanagement von schmerzmedizinisch weitergebildeten Spezialisten wie Heiko Wolf unterstützt. Er ist Chefarzt an der Klinik für Schmerzmedizin des Klinikum Frankfurt (Oder), wo er und sein Team die multimodale Diagnostik und Therapie chronischer Schmerzen bereits seit 2012 anbieten.

Laut Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin leben in Deutschland über 20 Millionen Menschen mit chronischen Schmerzen. Wenn anhaltende oder immer wiederkehrende Schmerzen das familiäre und/oder berufliche Leben bzw. das seelische Wohlbefinden des Patienten beeinträchtigen, spricht man von einer Schmerzerkrankung. Rund 2,8 Millionen litten an einer schweren, chronischen Schmerzerkrankung, heißt es. Flächendeckend gute Versorgung sei für diese Patienten nur durch ein sogenanntes abgestuftes Versorgungmodell möglich, sagen Experten.

„Wir befinden uns in einer sehr spezialisierten Facharzt-Welt“, sagt Wolf im Gespräch für den RHÖN-Gesundheitsblog. Wer als Patient heute Schmerzen habe, gehe zunächst zum Facharzt. Dieser suche in der Regel nach denjenigen Schmerzursachen, die in seinen jeweiligen Fachbereich fielen. „Häufig ist den Patienten damit gut geholfen. Speziell bei Patienten mit chronischen Schmerzen werden jedoch nicht selten therapierelevante Schmerzeinflussfaktoren schlicht übersehen”, so Wolf weiter.

In der Regel kämen all jene Patienten in seine Klinik für Schmerzmedizin, deren Schmerzen durch die bisherige Behandlung nicht ausreichend gelindert worden seien, sagt der Arzt. Oft hätten sie das Gefühl, die aktuelle Therapie mache keine Fortschritte. Zugleich verspürten sie oftmals einen hohen Leidensdruck, etwa deshalb, weil ihr Arbeitsplatz aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen gefährdet sei, oder weil sie Aufgaben des häuslichen Alltags nicht mehr bewältigen könnten.

Helfen kann Heiko Wolf mit dem, was man einen multimodalen oder ganzheitlichen Ansatz nennt. Dabei wird der Patient von schmerztherapeutisch versierten Therapeuten aus unterschiedlichen Fachbereichen untersucht. Ein solcher „Rundum-Check“ dauert dann oft einen ganzen Tag lang. Unter anderem werde erhoben, was bislang schon medizinisch unternommen wurde, wie sich die Maßnahmen ausgewirkt haben, welche Operationen bereits stattfanden, und welche Medikamente der Patient bereits eingenommen hat.

„In enger interdisziplinärer, d. h. multimodaler Zusammenarbeit entwerfen wir ein ganzheitliches Bild des Patienten mit seiner Schmerzerkrankung“. Neben Untersuchungen, die sich auf den Körper als physischen Funktionsapparat konzentrieren, prüfen er und seine Kollegen auch gezielt, in welchem psychosozialen Spannungsfeld sich der Patient befindet, beruflich wie privat, und außerdem, welchen Stellenwert die Schmerzen für ihn haben.

„Bei den Institutionen, bei denen viele unserer Patienten vorher waren, hat man oft nur auf Teilaspekte geblickt”, so Wolf. Wenn bei der Diagnostik chronischer Schmerzen ein Arzt einseitig auf ein Röntgenbild schaue oder sich ein Psychologe nur für die schmerzbedingten psychischen Beeinträchtigungen des Patienten interessiere, sei das problematisch. Denn chronische Schmerzen hätten oft komplexe Ursachen, die dementsprechend bei umfänglicher Diagnostik auch komplexe Methoden verlangten. Eben die der Schmerzmedizin, die versucht, das große Ganze im Blick zu behalten.

„Im Rahmen der multimodalen Schmerztherapie versuchen wir, das ganze Spektrum der schmerzrelevanten Einflussfaktoren abzudecken und daraus ein individuelles Therapiekonzept zu entwickeln“. Dabei kämen die Physiotherapie, medizinische Trainingsmaßnahmen und psychotherapeutische Verfahren ebenso zum Einsatz wie Medikamente, Injektionen oder Infusionen.

Auch sagt er, er sehe seine Disziplin, die Schmerzmedizin unter anderem als Qualitätssicherung: „Wenn Patienten nach einer monomodalen Therapie weiterhin schmerzgeplagt sind, weil schmerzrelevante Einflussgrößen übersehen wurden, versuchen wir diese natürlich kurativ zu behandeln“, sagt Wolf. Gelegentlich könne die Schmerzursache jedoch nicht beseitigt oder nicht eindeutig identifiziert werden. Dann sei die symptomatische Therapie der Schmerzen das Ziel der Behandlung. Somit sei die Therapie nicht abhängig von einer einzelnen Organdiagnose oder der Therapierbarkeit einer einzelnen Organerkrankung.

„In den somatischen Bereichen der Medizin scheint es, als würden die Patienten nicht selten bei Abschluss der Behandlung mit oder ohne ein nachhaltiges Schmerztherapiekonzept bzw. unabhängig vom subjektiven Leidensdruck entlassen. Wir machen den Therapiebedarf am subjektiven Leidensdruck bzw. an den schmerzbedingten Einschränkungen im privaten und beruflichen Alltag der Patienten fest”, erklärt der Schmerzmediziner.

Umgekehrt bewerten wir den Therapieerfolg an der subjektiven Zufriedenheit bzw. an der Verbesserung von Alltagsfunktionen der Patienten. Und diese seien eben nicht immer allein davon abhängig, ob die Schmerzursache im Sinne einer Heilung beseitigt werden konnte sondern davon, ob ein nachhaltiges Konzept zur Linderung der Schmerzen erarbeitet werden konnte.

Bereits im antiken Griechenland zu Zeiten Hippokrates sei es darum gegangen, die Menschen in ihrem Leid zu „begleiten”. Heute hingegen hätten viele Fachspezialisten den Anspruch, durch Heilung der Grunderkrankung die Schmerzen zu lindern, erklärt Wolf. Dadurch würden hohe Erwartungen bei den Patienten geweckt, denen jedoch auch die moderne Medizin häufig nicht gerecht werden könne.

Was ihn beruhigt: Seit 2016 sei die Diagnostik, Therapie und Prävention chronischer Schmerzen fester Bestandteil der universitären Medizinerausbildung. Das sei eine gute Nachricht für seine Disziplin, die Schmerzmedizin. Und diese ist zunehmend gefordert, denn die Kosten für schmerzbedingte Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentung werden allein in Deutschland auf über 20 Milliarden Euro jährlich geschätzt.

Erfolgreich im Kampf gegen die Beschwerden so vieler Patienten könne die Medizin da nur sein, wenn sie von Entschlossenheit und kollegialem Austausch geprägt sei. Die alleinige Behandlung von chronischen Schmerzpatienten mit Schmerzmedikamenten sei oft eine Sackgasse: „Dann nimmt der Patient in der Folge nur noch diese Mittel, die den Schmerz aufrechterhaltenden Einflussfaktoren gehe man somit aber nicht an.“

Zu den in Frankfurt (Oder) behandelten chronischen Schmerzen gehören Schmerzursachen, die mit geweblichen Strukturveränderungen einhergehen, also zum Beispiel Verletzungen, Entzündungen und Tumoren, genauso wie Schmerzursachen, die durch Störungen der Gewebefunktion, also etwa Neuropathien, Spastik, Muskelschmerzen, charakterisiert werden.

Tatsächlich unterliege die Schmerzwahrnehmung aber eben zusätzlich auch psychosozialen Einflussfaktoren, sagt Wolf. Das heißt, dass auch die Erwartungen, Erfahrungen und Befürchtungen eines Patienten potentiell nachweislich großen Einfluss auf die Schmerzwahrnehmung, also die empfundene Schmerzintensität, haben.

Wenn Schmerzursachen bzw. Einflussfaktoren richtig erkannt würden, sagt Heiko Wolf, eröffneten sich häufig neue Behandlungsoptionen, die nicht selten die Notwendigkeit der medikamentösen Schmerztherapie verringerten. Im Rahmen der multimodalen Schmerztherapie werden Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, die es den Patienten erlauben, ein individuelles Verständnis für die Aufrechterhaltung ihrer Schmerzen zu entwickeln, ihre Schmerzen möglichst eigenständig zu lindern und damit ihre Lebensqualität zu verbessern.

Mit anderen Worten: Das zentrale Behandlungsziel der multimodalen Schmerztherapie ist die Wiederherstellung der sogenannten objektiven und subjektiven Funktionsfähigkeit mit Steigerung der Kontrollfähigkeit und des Kompetenzgefühls der Betroffenen sowie die Linderung der Schmerzen.

Dabei sei die enge Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachbereiche (Stichwort: Interdisziplinarität und Multimodalität) bei der Diagnostik und Therapie chronischer Schmerzen deshalb so wichtig, weil viele kranke Menschen sich von Medizinern „mit Tunnelblick“ einseitig und unzureichend behandelt fühlten, sagt der Experte.

Heiko Wolf, Chefarzt für Schmerzmedizin

Ihr Experte für Schmerzmedizin:
Heiko Wolf
Chefarzt der Klinik für Schmerzmedizin am Klinikum Frankfurt (Oder)

Depression – Auch bei Kindern und Jugendlichen „gut behandelbar”

Interessenverlust, Freudlosigkeit, ein verminderter Antrieb und erhöhte Ermüdbarkeit: Wie erwachsene Menschen können auch Kinder und Jugendliche unter Depressionen und deren Begleiterscheinungen leiden. Wichtig: Niemand müsse sich dafür schämen, dass er an einer psychischen Erkrankung leidet, sagt Professorin Dr. Katja Becker, Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Marburg. Im Interview ermuntert sie Eltern, das Gespräch mit ihren Kindern zu suchen, wenn diese traurig wirken und sich zurückziehen. Außerdem erklärt sie, wann professionelle Hilfe gefragt ist und auf welchen drei Ebenen sich eine Depression abspielt.

Clown-Doktor – Beruf zwischen Leben und Tod

Es sind oft kleine, schwerkranke Kinder, um die sich die Clown-Doktoren kümmern. In der Kinderklinik des Universitätsklinikums Gießen ist Minke Bach, 46, alias Doktor Karamella als professionell ausgebildeter Clown deren Teamleiterin.

Im Gespräch spricht sie über ihr bewegendstes Erlebnis mit einem herzkranken Mädchen, ihre von jungen Patienten am häufigsten nachgefragte Showeinlage, und über ihren Beruf des Clowns, der sich wie kaum ein anderer zwischen Heiterkeit, Traurigkeit und Tod abspielt.

High-Tech trifft Menschlichkeit: Die RHÖN-KLINIKUM AG in bewegten Bildern

22 Drehtage, 950 Filmminuten und rund 300 gefilmte Mitarbeiter und Patienten – das ist die Bilanz der Aufnahmen für unsere neuen Imagefilme. An allen fünf Standorten der RHÖN-KLINIKUM AG, nämlich Bad Berka, Bad Neustadt a. d. Saale, Frankfurt (Oder) sowie Gießen und Marburg, waren wir mit der Kamera unterwegs, um in ausdrucksstarken Bildern einzufangen, was unsere Kliniken auszeichnet: „Exzellente Medizin mit modernster Technik, gepaart mit dem Know-how und der Empathie unserer Mitarbeiter, die täglich mit Herzblut und Engagement zum Wohle der Patienten handeln“, fasst Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG, zusammen.

Schlafapnoe – Wenn Schnarchen krankhaft wird

Geschnarcht wird nicht nur in deutschen Betten viel. Doch wann wird daraus eine medizinisch anerkannte Krankheit, die den Patienten und sein soziales Umfeld belastet? Im Interview spricht Dr. Irmhild Mäder, Leitende Ärztin an der Zentralklinik Bad Berka und Fachärztin für Innere Medizin, über Risikofaktoren, erklärt, was eine Schlafapnoe ist, und erzählt von ihrem Schlaflabor, in dem Schnarchen analysiert wird.

Durchblutungsstörungen erfordern „Therapie aus einem Guss“

Krankhafte Gefäßveränderungen beeinträchtigen viele Menschen in ihrem Alltag. Spätestens dann, wenn es Betroffenen nicht mehr möglich ist, wenige hundert Meter ohne Schmerzen zu gehen, ist es an der Zeit, einen Spezialisten aufzusuchen. Einer von ihnen ist Privatdozent Dr. Thomas Schmandra. Er ist Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie an der Herz- und Gefäß-Klinik Bad Neustadt. Im Gespräch erklärt er, was man unter der bei Durchblutungsstörungen oft diagnostizierten „Schaufensterkrankheit“ versteht, wer besonders betroffen ist – und wie man das Leiden bestmöglich behandelt.