Thema:Gesundheit heute

Die „fliegende Intensivstation“: Luftrettung am Universitätsklinikum Gießen & Marburg

„Das ist schon spannend, zu arbeiten, wenn man mit 320 km/h durch Mittelhessen donnert“, sagt Professor Simon Little. Er ist Oberarzt im Bereich Notfallmedizin an der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie des Universitätsklinikum Gießen & Marburg am Standort Gießen.

Das Wichtigste zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Viele Menschen sind angesichts der Ausbreitung des Coronavirus unsicher und wenden sich mit allerlei Fragen an unsere Krankenhäuser. Die neuartige Lungenkrankheit – verursacht durch das sogenannte Coronavirus (SARS – CoV-2) – breitet sich seit Ende Dezember in zahlreichen Ländern aus. Mittlerweile werden auch in Deutschland täglich neue Infektionsfälle nachgewiesen.

Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum: präzise, effektiv und schonend

Das Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum (MIT) stellt eine innovative Behandlungsmethode bei Tumoren da. Zur Bestrahlung werden dabei geladene Ionen statt der sonst in der Strahlentherapie üblichen Photonen genutzt. Die Strahlentherapie und Radioonkologie am Uniklinikum Marburg decken mit ihren Behandlungsmöglichkeiten das gesamte Spektrum der Strahlentherapie ab.

Spitzenmedizin in Gießen: Trikuspidalklappe erstmalig per Kathetereingriff implantiert

Die sogenannte Trikuspidalklappe an der rechten Herzseite ist unter Nicht-Medizinern wenig bekannt. Schließt sie allerdings nicht richtig, hat das für Betroffene oft weitreichende Konsequenzen: Herzversagen, Kurzatmigkeit, Wassereinlagerungen oder Herzrhythmusstörungen.

Im Notfall zählt jede Sekunde- Assistenzsystem NIDA bringt entscheidenden Vorteil für Patienten

Fortschritt durch Digitalisierung: Dank des sogenannten Notfall-, Informations- und Dokumentationsassistenten, kurz: NIDA, kommunizieren Rettungsleitstelle, mobiler Rettungsdienst und Klinik immer effektiver miteinander. Der Einsatz von NIDA kann leben retten, wenn jede Sekunde zählt. Das Notfallassistenzsystem wird bereits über 30.000 Mal pro Monat eingesetzt – an 120 Kliniken in Deutschland, Österreich und der Schweiz.