Tabuthema Endometriose: „Endlich tut sich da etwas!“

Die Endometriose bringt für eine große Anzahl an Frauen oft unerträgliche Schmerzen mit sich. Auch wenn die Krankheit seit Langem bekannt ist, wurde sie häufig tabuisiert.

Eine Tendenz, die sich zum Glück seit einiger Zeit umkehrt: Betroffene Frauen fühlen sich ermutigt, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und ärztliche Hilfe zu suchen.

Lebensmittelallergien – Klarheit ins Begriffschaos

Darf ich Gluten oder Erdnüsse essen? Oder soll ich lieber ganz darauf verzichten? Solche Fragen hört Tobias Trautvetter oft. Er ist Diplom-Trophologe und an der Zentralklinik Bad Berka als Diabetes- und Ernährungsberater tätig. Was den meisten Menschen, die über Ernährung sprechen, nicht immer klar ist: Es gibt große Unterschiede zwischen einer Allergie und einer Intoleranz.

Die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen: Der passende Stammzellenspender

Wenn im Zentrum für Transfusionsmedizin und Hämotherapie am UKGM Gießen zwei Menschen „gematcht“ werden, geht es nicht etwa um eine Dating-App, es geht um Leben und Tod. „Wir sprechen von einem ‚Match‘, wenn die Sucheinheit für einen Blutkrebspatienten einen potenziellen Stammzellenspender gefunden hat“, erklärt Katja Müller und deutet dabei auf den Computerbildschirm in ihrem kleinen Büro. Darauf zu sehen sind zwei Kennnummern – eine für den Spender und eine für den Patienten – sowie zwei Tabellen mit Zahlen und Buchstabenkombinationen. Sind sie identisch, dann haben sich zwei gefunden – ein Sterbenskranker und sein potenzieller Lebensretter.

Post-Covid: Eine Sportmedizinerin über Langzeitfolgen von Covid-19

Die Corona Pandemie hat uns und unser Leben stark beeinflusst. Viele die sich mit dem Virus infiziert haben, sind mittlerweile genesen, und nicht jeder Verlauf war schwer. Dennoch kann die Erkrankung auch nach Wochen und Monaten noch Auswirkungen auf den Gesundheitszustand haben. Unter dem Begriff „Post-Covid“ werden all jene Beschwerden zusammengefasst, die Menschen betreffen, die eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben. Welche sind das? Muss man sich als Betroffener Sorgen machen?

Generalistische Pflegeausbildung: „Das Gefühl, etwas Sinnvolles zu machen“

Die Pflege ist das Herzstück der Klinik. Auch wenn der Pflegeberuf oft herausfordernd ist und großen Einsatz erfordert, so ist er doch vielseitig, spannend und erfüllend zugleich.  Und er ist ein Beruf mit Zukunft.

Die Pflegeschulen berichten über eine im Vergleich zu den vergangenen Jahren stärkere Nachfrage und größere Anzahl von Bewerber:innen. Einer der Gründe kann die neue, sogenannte generalistische Pflegeausbildung sein. Diese ist europaweit vergleichbar und anerkannt. Mit ihr wurde die Ausbildung von Pflegekräften im Gesundheitsbereich vereinheitlicht. An der Pflegeschule am Gesundheits-Campus Klinikum Frankfurt (Oder) profitieren die Auszubildenden davon, dass gleich nebenan ein großes Klinikum mit unterschiedlichen Fachabteilungen steht, in dessen vielseitigen Arbeitsalltag die jungen Menschen von Beginn an gezielt integriert werden.

Hände waschen – Wie geht’s richtig?

Tag der Internationalen Händehygiene

Teure Desinfektionsmittel sind nicht nötig: Nahezu 99,9 Prozent aller Viren und Bakterien werden abgetötet, wenn man die Hände ordentlich mit handelsüblicher Seife reinigt. Mit den folgenden Tipps geht das ganz schnell und effektiv.

Gerade dann, wenn Personen im nahen Umfeld erkrankt sind, ist das Ansteckungsrisiko oft hoch. Beim Kontakt mit der erkrankten Person oder auch über gemeinsam benutzte Gegenstände können Infektionserreger weitergegeben und über die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen in den Körper gelangen und Krankheiten auslösen.