Thema:Experten erklären

Tipps vom Professoren-Team: So gelingt die Zahnpflege

Zum Tag des Zahnschmerzes gibt es heute Tipps von zwei ausgewiesenen Experten. Professor Dr. Bernd Wöstmann ist Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Professor Dr. Martin Jung Oberarzt in der Poliklinik für Zahnerhaltungs- und Präventive Zahnheilkunde am Universitätsklinikum Gießen und Marburg am Standort Gießen.

Im Gespräch mit dem RHÖN-Gesundheitsblog sprechen die beiden darüber, wie Zahnschmerzen entstehen. Zudem benennen sie die drei großen Feinde gesunder Zähne – und geben Tipps zur guten Mundhygiene.

Therapiemöglichkeiten bei chronischer Nasennebenhöhlen-Erkrankung

Unter einer akuten Nasennebenhöhlen-Erkrankung hat fast jeder Mensch schon irgendwann einmal gelitten. Die chronische Form ist deutlich seltener, aber noch immer eine der häufigsten chronischen Atemwegserkrankungen. Laut Schätzungen leiden drei bis elf Prozent der Menschen in Deutschland daran.

Die Kennzeichen: Druck und Schmerzen im Gesicht, ständiger Schleimfluss aus der Nase oder in den Rachen, Einbußen beim Riechen und Schmecken. Neben seit Jahrzehnten erprobten konservativen und operativen Therapien gibt es seit Kurzem auch eine Behandlungsmöglichkeit mit Antikörpern.

Volkskrankheit Fettleber: Smoothies vermeiden!

Die Zahlen sind alarmierend: Mittlerweile leiden zwischen 20 bis 30 Prozent der Menschen in Deutschland an der sogenannten nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung. In schlimmen Fällen kann diese zum Herzinfarkt oder Schlaganfall führen, oder sogar zum Tod.

Ausgewiesene Expertin für die Leber betreffende Krankheiten ist die Professorin Elke Roeb. Sie ist Abteilungsleiterin der Gastroenterologie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg am Standort Gießen und federführende Autorin der medizinisch vielbeachteten Leitlinie „Nicht-alkoholische Fettlebererkrankungen“.

Im Gespräch mit dem RHÖN-Gesundheitsblog spricht sie über das Tückische an der Fettleber und die Hauptgründe für ihre Entstehung. Darüber hinaus gibt sie Tipps, wie man der Erkrankung aktiv vorbeugen kann.

Darmkrebs – Warum Vorsorge so wichtig ist

Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland. Das Robert-Koch-Institut spricht von jährlich rund 60.000 Menschen, die direkt betroffen sind. Gleichzeitig legen Studien nahe, dass Vorsorgeuntersuchungen in diesem Bereich noch viel zu wenig wahrgenommen werden. Dabei gehört die Darmspiegelung zu den anerkannt wirksamsten Krebsvorsorge-Untersuchungen überhaupt. Laut dem Deutschen Krebsforschungszentrum senkt sie das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken oder zu sterben, drastisch.

Alzheimer-Demenz: Wie eine Sprechstunde dabei hilft, Ängste abzubauen

Die Sprechstunde von Privatdozent Dr. Axel Weber ist unter anderem für Menschen gedacht, die Angst davor haben, an Alzheimer-Demenz zu erkranken. Als einer der kommissarischen Leiter des Institut für Humangenetik des Universitätsklinikum Gießen und Marburg am Standort Gießen bietet er genetische Beratung an und eröffnet Menschen die Möglichkeit, feststellen zu lassen, ob familiäre Risikofaktoren für eine Alzheimer-Erkrankung vorliegen, oder nicht.

Gespräche von existenziellem Inhalt, viele Emotionen und Ängste – all das erlebt der Experte seit vielen Jahren. Im Gespräch mit dem RHÖN-Gesundheitsblog berichtet Dr. Weber über den aktuellen Stand der Demenz-Forschung und gibt Ratschläge, wenn die Krankheit oder die Angst vor der Krankheit das Leben bestimmt.