Archive Tag:Schmerzen

Wie man Bluthochdruck den Kampf ansagt

Bluthochdruck, auch unter dem Fachbegriff Hypertonie bekannt, ist meistens eine Wohlstandskrankheit und Volkskrankheit, sagt Professor Dr. Joachim Hoyer, Direktor der Klinik für Innere Medizin, Nephrologie und Internistische Intensivmedizin des Universitätsklinikum Gießen und Marburg am Standort Marburg. Als Spezialist für Nierenerkrankungen und Bluthochdruck hilft er seinen Patienten, mit der oft chronisch verlaufenden Krankheit umzugehen und sie effektiv zu behandeln. Im Interview mit dem RHÖN-Gesundheitsblog benennt er Hauptrisikofaktoren, beschreibt die vielversprechende Therapie und erklärt, warum er seinen Patienten ein gelegentliches Glas Rotwein nicht ausreden will.

Perspektivenwechsel: Wie das Exoskelett Querschnittgelähmten helfen kann

Patienten von Lars Kettwig sind oftmals Menschen, die weder gehen noch stehen können. Und sie haben oft nur einen einzigen Wunsch: Endlich wieder aufrecht durchs Leben gehen! Modernste Technologie in Form des Exoskeletts kann ihnen mittlerweile helfen, die ersten Schritte zu machen. Was für seine Patienten und ihn selbst oft zu erhebenden Momenten führt, erzählt der Physiotherapeut, der in der Klinik für Paraplegiologie und Neuro-Urologie der Zentralklinik Bad Berka arbeitet, im Gespräch mit dem RHÖN-Gesundheitsblog.

Typ-2-Diabetes: Warum die Zahl der Betroffenen weiter steigt

Der Typ-2-Diabetes ist heute eine der Hauptursachen für Herzinfarkt, Nierenversagen, Erblindung und Gliedmaßen-Amputation. Und die Zahl der Betroffenen steigt hierzulande rapide. Während in der deutschen Gesamtbevölkerung in den 1980er-Jahren eine Häufigkeit von ungefähr fünf Prozent vorlag, weisen Statistiken heute Werte von neun bis elf Prozent aus, bei älteren Patienten sind die Erkrankungszahlen noch deutlich höher. „Gerade im Hinblick auf eine alternde Gesellschaft ist die Erkrankung ein Problem, das uns noch massiv beschäftigen wird”, prognostiziert Professor Dr. med. Andreas Schäffler. Er ist Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III des Universitätsklinikums Gießen und Marburg am Standort Gießen und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Endokrinologie, Diabetologie, Stoffwechsel und Ernährungsmedizin. Im Gespräch erklärt der Arzt, was hinter Typ-2-Diabetes steckt, wie er behandelt wird – und warum die Patienten mittlerweile von der sogenannten personalisierten Medizin profitieren.

Multimodale Schmerzmedizin: Chronische Schmerzen in den Griff bekommen

Was macht eigentlich die multimodale Schmerzmedizin? Im Gespräch mit Heiko Wolf, Chefarzt an der Klinik für Schmerzmedizin des Klinikum Frankfurt (Oder), wird klar: Bei der vielen Laien noch wenig bekannten Therapieform werden schmerzmedizinisch weitergebildete Therapeuten unterschiedlicher Fachbereiche in die Untersuchung und Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen eingebunden. Ziel ist, die zum Teil komplexen Einflüsse, die zur Entstehung und Aufrechterhaltung chronischer Schmerzen führen, zu erkennen und adäquat zu behandeln.

Clown-Doktor – Beruf zwischen Leben und Tod

Es sind oft kleine, schwerkranke Kinder, um die sich die Clown-Doktoren kümmern. In der Kinderklinik des Universitätsklinikums Gießen ist Minke Bach, 46, alias Doktor Karamella als professionell ausgebildeter Clown deren Teamleiterin. Im Gespräch spricht sie über ihr bewegendstes Erlebnis mit einem herzkranken Mädchen, ihre von jungen Patienten am häufigsten nachgefragte Showeinlage, und über ihren Beruf des Clowns, der sich wie kaum ein anderer zwischen Heiterkeit, Traurigkeit und Tod abspielt.