Archive Tag:Gesundheit

Lust auf einen Job in der Gesundheitsbranche? Jetzt Trainee-Programm starten!

Die Gesundheitsbranche ist eine Zukunftsbranche. Sie befindet sich inmitten der digitalen Transformation. Diese sorgt dafür, dass Kliniken ihre Patienten immer schneller und besser versorgen können. Und für junge Talente bieten sich hier beste Chancen, ihre Karriere zu starten.

Mit der RHÖN-KLINIKUM AG bietet einer der größten deutschen Klinikkonzerne ein innovatives, 24-monatiges Trainee-Programm an, das auch im Herbst 2019 wieder beginnt.

Wie wird man eigentlich Physiotherapeut?

Die Ausbildung zum Physiotherapeuten ist für Schulabsolventen eine interessante und vielversprechende berufliche Perspektive. An zwei Standorten der RHÖN-KLINIKUM AG wird die Ausbildung angeboten: Lisa Janocha ist Physiotherapie-Schülerin an der ESB in Bad Neustadt. Die Schulleiterin Ulrike Stork erläutert die Ausbildung an einer privaten Schule.
Inga Müller lehrt in Gießen an der Schule für Physiotherapie . Da die Einrichtung des Universitätsklinikum Gießen und Marburg staatlich finanziert wird, kann die Ausbildung hier sogar kostenlos angeboten werden. Im Gespräch mit dem RHÖN-Gesundheitsblog erklären die drei Damen, welche Fähigkeiten Bewerber idealerweise mitbringen sollten, wie das Bewerbungsverfahren aussieht, und für welche Fächer man als Azubi die stärksten Nerven braucht.

Warum Wasser und Tee besser sind als Kaffee

Besonders im Sommer stellen sich Urlauber wie Daheimgebliebene die Frage, wie viel und wie oft sie trinken sollten, um gesund zu bleiben. Im Gespräch mit dem RHÖN-Gesundheitsblog erklärt Dr. Andreas Becker, Chefarzt der Medizinischen Klinik III des Klinikum Frankfurt (Oder), warum Wasser und Tee zum Durststillen besser sind als Kaffee, woran man einen Flüssigkeitsmangel erkennt – und ob man auch zu viel Flüssigkeit aufnehmen kann.

Atemlos in Afrika

Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel – ab einer Höhe von 2.500 Metern erkranken rund zwei Drittel aller Bergsteiger an der Höhenkrankheit. Lässt sich das Risiko minimieren? Ein Team des Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM) hat sich nach Tansania aufgemacht, um Risikofaktoren und Symptome der Krankheit zu untersuchen.

Blutspende: Hilfe, die ankommt!

Heute am Weltblutspendetag, dem 14. Juni, rufen das Bundesministerium für Gesundheit und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gemeinsam mit Blutspendeeinrichtungen bundesweit zur Blutspende auf. Für diese gibt es noch immer keinen gleichwertigen künstlichen Ersatz, wie Professor Dr. Gregor Bein sagt. Das in Gießen angesiedelte Zentrum für Transfusionsmedizin und Hämotherapie, das er leitet, versorgt das verbundene Universitätsklinikum Gießen und Marburg und darüber hinaus auch regionale und überregionale Krankenhäuser und Praxen mit medizinischen Leistungen rund um das Thema Blut.